MARIËT  MEESTER

Mariët Meester verbrachte ihre Jugend in Veenhuizen, wo ihr Vater Direktor der Dorfschule war. Später studierte sie in Groningen an der Akademie für Bildende Kunst "Minerva". Sie lebte in Frankreich und Spanien und unternahm viele Reisen. Zur Zeit wohnt sie in Amsterdam.


Im Jahre 1990 debütierte sie mit Sevillana, einem in Andalusien spielenden Roman mit einem "gitano" (und mit einem Esel) als Hauptperson. Eine junge Frau auf der Suche nach geistiger Tiefe erlebt die Karwoche in Sevilla, hin und her gerissen zwischen Abscheu und Faszination. In der Presse wurde der authentische, leidenschaftliche Ton der Autorin gelobt.


1990 reiste Meester zum ersten Mal nach Rumänien, um unter den Roma zu leben. De stilte voor het vuur (Die Stille vor dem Feuer, 1992) ist eine Reiseerzählung, die auf jeder Seite eindringlich die enge Beziehung der Autorin zu ihrem Thema erweist.


Im Jahre 1994 wurde ihr zweiter Roman Bokkezang (Bocksgesang) publiziert. Exposé und Ausschnitt.


Im September 1997 erschien der Roman De eerste zonde (Die erste Sünde). Die Hauptperson Tulp, ein zwölfjähriges Mädchen, wohnt in einem der seltsamsten Dörfer der Niederlande: der Gefängnissiedlung Veenhuizen in der Provinz Drente. Vor dem Hintergrund der Veränderungen der siebziger Jahre, die auch den Strafvollzug in den Niederlanden tiefgreifend beeinflußten, spielt eine schwungvoll erzählte und spannende Geschichte, in der sich Unschuld, Durchtriebenheit und Augenblicke der Bedrohung abwechseln.


Im Mai 2000 erschien die Sammlung De verdwaalde Nomade (Der verirrte Nomade) mit Reiseerzählungen über Rumänien, Mali und Indien. Auch Meesters eigene Erfahrungen mit dem Nomadendasein - sie lebte zehn Jahre in Wohnwagen - werden dabei nicht vergessen.


1999 und 2000 schrieb sie eine wöchentliche Kolumne für die Volkskrant. In dieser Zeitung hat sie auch über ihre Reise im Literaturexpreß berichtet, einem Zug mit hundert europäischen Autoren, der im Sommer 2000 sechs Wochen von Lissabon über Moskau nach Berlin fuhr. Kurzgeschichte.

Ein Ergebnis dieser Reise ist, daß ihr Roman Bokkezang ins Russische übersetzt ist und noch im Jahre 2003 im Verlag Amphora in Sankt Petersburg erschien.


Im Mai 2003 wurde der Roman De Overstroming (Die Flut) publiziert. Eine junge Frau überlebt auf einer Warft in der holländischen Polderlandschaft eine große Überschwemmung, und macht während eines ganzen Jahres Aufzeichnungen.


(Übersetzung: Andreas Ecke)


From October 2003 until October 2004 Mariët Meester travelled Europe again, this time together with her husband Jaap de Ruig. During this tour, called Screening Europe, they showed a selection of his videos in twenty five art galleries.

Mariët Meesters novel De volmaakte man (The perfect Man) appeared in November 2005. Two young people, Lidia and Lucas, buy an apartment in Amsterdam. The owner (and their neighbour) is an eccentric old Jewish lady named Miss Angel, who has survived World War II in Veenhuizen, the secluded prison village where Lidia and Lucas both come from. Watch the video (English subtitled).

In May 2006 Mariët Meester finished a non-fiction volume in which she included everything she has written about her Roma-friends in Romania, Sla een spijker in mijn hart - Roemeense Roma na de revolutie (Drive a Nail through my Heart - Romanian Roma after the Revolution). This book was reprinted in 2007. Watch the video (English spoken) or read an English description of this book.


October 2009 a new novel has been published, Liefdeslied van een reiziger (A Traveller's Love Song). Watch the English video on YouTube


January 2012 appeared De mythische oom (The Mythical Uncle). The American uncle of Mariët Meester suffered from leukemia. He survived thanks to a stem cell transplant, of which his brother - the father of the writer - was the donor. In The Mythical Uncle she immersed herself in the life of her uncle, his pioneer life in the U.S., his religious ideas and his extraordinary healing.

    

During her stay in the town of Lynden, where half of the population is of Dutch origin, she participated in all activities of her family, including the two long Sunday church services. Scenes from the life of her uncle alternate with Meesters own experiences in the U.S. today. She discovers how the life of the Dutch Lyndenites is ruled by Calvinism.


In 2011 Mariët returned to the prison colony where she grew up. In a vacant parsonage she wrote ten stories about the twentieth century in this strange village, based on the memories of former residents – and her own. It resulted in the book Koloniekak. Leven in een gevangenisdorp. (Colony Posh, Life in a prison village.)


In 2012 Mariët Meester took the initiative to change the parsonage where she had stayed into a Writers' Residency. September 11, 2014 a novel was published in which the house and the prison village are playing a major role, Hollands Siberië (Dutch Siberia). The book was very well received, and has been reprinted immediately.


Mariët Meester lives in Amsterdam. From January 2015 until April 2016 she resided in the Spanish city of Malaga to research a new non-fiction book, that will appear in the beginning of 2017.


For an overview of the books, click here.

Check her contributions on Facebook.

Read Mariët Meesters weblog.

home           Bücher            Exposé         Ausschnitt          Kurzgeschichte           Videofilme          Kontakt        blog (english)